NoS (Nature of Science)

Das Programm

Im Fr√ľhling 2018 begann die Arbeit an dem Projekt. Seitdem haben wir viel Energie und Kraft in die Entwicklung eines Programms investiert, mit dem wir allen begabten Sch√ľlerinnen und Sch√ľlern, die eine universit√§re Ausbildung anstreben, die M√∂glichkeit anbieten, sich daf√ľr in angemessenem Rahmen vorzubereiten: ‚ÄěNature of Science‚Äú (NoS).
Im Sommer 2019 wurde dazu eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem botanischen Institut der Universit√§t Potsdam und dem Leibniz-Gymnasium Potsdam geschlossen. Diese sieht vor, dass die R√§umlichkeiten und die Ausstattung des botanischen Instituts genutzt werden d√ľrfen.¬†

In der Sekundarstufe I haben die Sch√ľler:innen die M√∂glichkeit, im Rahmen von Wahlpflicht- und Schwerpunktkursen an einem Nachmittag pro Woche am botanischen Institut von den entsprechenden Fachlehrern des Leibniz-Gymnasiums unterrichtet zu werden.

Das Herzst√ľck des NoS-Programms ist allerdings in der Oberstufe verortet. In der Sekundarstufe II werden die teilnehmenden Sch√ľler:innen an 2 Tagen pro Woche in bestimmten F√§chern vor Ort am Institut unterrichtet. Alle weiteren F√§cher, die zur Erlangung der Hochschulreife vorausgesetzt sind, werden am Leibniz-Gymnasium besucht. Die F√§cher, die im Programm ‚ÄěNature of Science‚Äú am botanischen Institut angeboten werden, orientieren sich auch an den wissenschaftlichen Schwerpunkten des botanischen Instituts. Selbstverst√§ndlich stehen dabei die curricularen Vorgaben des MBJS sowie die erfolgreiche Vorbereitung auf die Abiturpr√ľfungen im Mittelpunkt. Allerdings wird zus√§tzlich eine deutlich st√§rkere Akademisierung des Lernens und wissenschaftlichere Arbeitsweise in der Lerngruppe gefordert und gef√∂rdert.¬†

Mehr

Am botanischen Institut k√∂nnen verschiedene R√§umlichkeiten genutzt werden, um die Sch√ľler:innen in den oben genannten F√§chern zu unterrichten. Dazu geh√∂ren ein Labor und ein Seminarraum, ein H√∂rsaal sowie verschiedene Bereiche im botanischen Garten, im Paradiesgarten und in den Gew√§chsh√§usern.
Der Anspruch an die Lehrenden und Lernenden hinsichtlich des Unterrichts am botanischen Institut unterscheidet sich dabei zum Teil deutlich von dem Unterricht an der Schule. Zwar sind die Unterrichtsinhalte identisch, allerdings werden sie auf anderem Wege erarbeitet und erfahren. Von den teilnehmenden Sch√ľler:innen wird ein hohes Ma√ü an Selbst√§ndigkeit erwartet, was die Vorbereitung und Nachbereitung des Unterrichts angehen. Eigenverantwortliches Arbeiten stellt einen zentralen Punkt in diesem Programm dar und wird von der Lerngruppe erwartet. Auch die Lehrenden stellt das Programm ‚ÄěNature of Science‚Äú vor neue Herausforderungen. Es gilt, die curricularen Vorgaben des MBJS auf die Gegebenheiten des botanischen Instituts anzupassen und zu nutzen. Die Naturwissenschaften Biologie, Chemie und Physik orientieren sich dabei sehr stark am akademischen Lernprozess und nutzen die idealen Bedingungen vor Ort, um mit Experimenten an Pflanze und Natur und die daraus resultierende Erkenntnisgewinnung das Wesen der Naturwissenschaft zu ergreifen. Das Fach Englisch bildet dabei die Br√ľcke zur Verst√§ndigung und Kommunikation in der Wissenschaft. Alle wichtigen Publikationen der neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse werden weltweit zum gro√üen Teil in englischer Sprache formuliert. Sp√§testens im Studium ist das Beherrschen der englischen Sprache unabdingbar und wird ‚Äď unabh√§ngig vom Studienfach ‚Äď f√ľr einen erfolgreichen Hochschulabschluss vorausgesetzt. Die Kunst hat einen ganz besonderen Blickwinkel auf das Wesen der Natur. Sie bietet vielf√§ltige M√∂glichkeiten, die Physiologie und den Geist der Natur zu erfassen und f√ľr die Sch√ľlerinnen und Sch√ľler greifbar zu machen. Zu guter Letzt beschlie√üt die Mathematik den Kreis der F√§cherkombination. Sie bildet eine stabile Plattform, stellt ein wichtiges Werkzeug f√ľr naturwissenschaftliche Arbeitsschritte dar und best√§rkt die Lernenden in Verst√§ndnis und Verinnerlichung aller Wissenschaft.

Mit ‚ÄěNature of Science‚Äú beabsichtigen wir eine Spitzenf√∂rderung von Sch√ľler:innen in der Sekundarstufe I und II und eine deutliche Akademisierung des schulischen Lernens. Eine Besonderheit des Programms liegt darin, dass es in der Oberstufe eine Lerngruppe gibt, die gemeinsam in 6 F√§chern dem Geist der Wissenschaft auf die Spur geht und sich dabei gegenseitig w√§hrend der gesamten Oberstufenzeit als fest zusammengesetzte Lerngruppe begleitet.¬†

In Jahrgang 9 und 10 sieht der Lehrplan vor, den Sch√ľler:innen F√§cher anzubieten, die sie anw√§hlen k√∂nnen. Wir haben das NoS-Junior-Programm entwickelt, um den SuS die M√∂glichkeit zu bieten, den neuen Lernort kennenzulernen und sich auszuprobieren.

Informationen zum aktuellen Stand findest Du auf unserem NoS-Flyer f√ľr die Oberstufe.
Um w√§hrend der Zusammenstellung der Lerngruppe ein transparentes Auswahlverfahren zu gew√§hrleisten, werden die Sch√ľler:innen anhand Ihrer Zensuren in Jahrgang 10, einem schriftlichen Test sowie einem Auswahlgespr√§ch auf ihre Eignung hinsichtlich einer Teilnahme am Programm ‚ÄěNature of Science‚Äú √ľberpr√ľft.

Hinweise zum Seminarkurs

GDPR