Information_2020-08-06

Sehr geehrte Damen und Herren, am Anfang das Wichtigste: Ich hoffe, dass Sie alle gesund und erholt aus dem Urlaub kommen.

Nun soll es also wieder losgehen. In meinem Schreiben an Sie vom 26.06.20 hatte ich Sie bereits über wesentliche Dinge für das neue Schuljahr informiert. An dieser Stelle ein paar Ergänzungen.

1.       Das MBJS hat im Gebäude der Schule eine Maskenpflicht festgelegt. Darauf war unsere Schulgemeinschaft bereits vor den Ferien eingestellt. Alle „gewohnten“ Hygienemaßnahmen des vergangenen Schuljahres bleiben bestehen. Bitte geben Sie Ihrem Kind für den Schultag mehrere Masken zum Wechseln mit.

2.       Wie bereits angekündigt, wird auf das erhöhte Sicherheitsbedürfnis vorerkrankter Schüler*innen und Lehrkräfte (Risikogruppen) mit einem Maskengebot im Unterricht reagiert. Hier wird es individuelle Absprachen geben. In diesen Fällen werden im Verlauf eines Blockes mehrere kleinere Pause eingelegt, um die Maske zu liften, den Mund zu säubern, zu trinken und die Räume zu lüften.

3.       Im Verlauf der jetzigen Vorbereitungswoche haben alle Fachkonferenzen nicht erteilte Lerninhalte und nicht vermittelte Kompetenzen seit dem 19.03.20 aller Fächer und Klassen erfasst und dokumentiert. Darüber hinaus wird festgelegt, wie diese Defizite in den laufenden Unterrichtsstoff des aktuellen Schuljahres integriert werden. Die Fachlehrer*innen informieren dazu alle Schüler*innen.

4.       Sportunterricht findet wieder statt, auch Mannschaftssportarten sind aufgrund des Wegfalls des Mindestabstandes wieder möglich. Zu allen weiteren Hygienemaßnahmen beim Sportunterricht werden Ihre Kinder belehrt.

5.       Der erste Schultag läuft traditionell so ab: 08.00-09.30 Uhr Klassenleiter-/Tutorenstunde. 2. Block: 09.45-11.15 Uhr Klassenleiterstunde 5a, 7b-e;  6a, 7a, 8-12 Fachunterricht beim Klassenleiter bzw. Tutor. 11.15 ist Unterrichtsschluss.

6.       Aufgrund der zu erwartenden Temperaturen wird es in der ersten Woche verkürzten Unterricht geben, d.h. pro Block 60 Minuten. Die Pausenlänge bleibt unberührt.

7.       Ob bereits in der ersten Woche Angebote zum Ganztag möglich sind, entscheidet in den nächsten Tagen die Schulaufsicht. Ich informiere Sie.

8.       Die Lehrkräfte haben sich darauf verständigt, dass im Falle eines erforderlichen Distanzunterricht die Kommunikation zwischen Elternhaus und Schule möglichst ausschließlich über die HPI-Schulcloud läuft. Dazu erhalten alle Lehrkräfte und Schüler*innen zeitnah weitere Informationen und Anleitungen. Der Mailverkehr zum Verteilen von Aufgaben soll entfallen.

9.       Regelbetrieb an Schulen bedeutet nicht Normalbetrieb. Ich gehe davon aus, dass uns die Einschränkungen das gesamte Schuljahr beschäftigen. Ich kann Ihnen versichern, dass alle Lehrkräfte in vollem Bewusstsein dieser weiterhin schwierigen Situation nach Wegen und Möglichkeiten streben, damit kein Kind vernachlässigt wird.

 

Mit freundlichen Grüßen
Uwe Schmidt
Schulleiter