Letzte Chance, Darling

Eine Dame aus gutem Hause „bewahrt“ ihren verstorbenen Mann und ihre Mutter auf, um sich deren Rente zu erschleichen.

Zwei Einbrecherinnen erstarren in einer Ausstellung zu „Kunstwerken“, als sie von einer Aufseherin überrascht werden.

Ein brüderliches Gaunerpaar wird von einer zunehmend verzweifelten Kommissarin vernommen und plappert während der Befragung ungewollt alles über den Fall aus.

 

Diese und andere selbst erdachte Krimi-Szenen brachte der Kurs Darstellendes Spiel des 12.Jahrgangs des Leibniz-Gymnasiums Ende Februar auf die Bühne der Mehrzweckhalle der Schule. Eingebettet in eine Rahmenhandlung wurden die Szenen, die für alle Schülerinnen und Schüler des Kurses weit-gehend gleichberechtigte Rollen enthielten, aufgeführt. Überraschende Wendungen und humorvolle Dialoge brachten das zahlreich erschienene Publikum zum Lachen, die darstellerischen Leistungen konnten wirklich überzeugen. Umrahmt wurde die Aufführung von der Big Band des Gymnasiums, die gemeinsam mit Gesangssolisten die passenden Titel „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“ und „Kriminaltango“ (sogar inklusive Tango tanzender Paare) darboten.

Ein sehr großes Lob und Anerkennung allen schauspielenden Schülerinnen und Schülern, der Big Band unter Leitung von Herrn Hanke, dem Techniker und auch allen Helfern aus jüngeren Jahr-gängen.

Besonderer Dank gilt der Regisseurin Frau Topp, die ihren Kurs anleitete, lenkte, motivierte und zu diesen Leistungen führte sowie Herrn Schmidt, der Frau Topp in der Vorbereitungsphase der Aufführung vertrat.

Heike Drohla